Vorab ein paar Worte zur Situation Sehr geehrter Interessentinen; sehr geehrte Interessenten,

Seit Februar 2017 ist der Bebauungsplan „Johannesquartier“ rechtskräftig. Noch im Dezember 2016 reichte die AMANN Wohnbau GmbH den Bauantrag ein, dessen Genehmigung am 27.06.2017 durch die Baurechtsabteilung der Stadt Weil am Rhein erfolgte.

So begannen wir im August 2017 mit den umfangreichen Vorbereitungen für den Baubeginn. Der Abriss der bestehenden Gebäude verlief zeitweise mit mehreren Baggern. Der erste Turmdrehkran wurde am 25.09.2017 zwischen den zukünftigen Häusern Weil und Haltingen montiert. Die darauffolgenden Wochen wurden tausende Kubikmeter Aushub für die große Baugrube abtransportiert und nahtlos mit den Arbeiten für die Fundamente und den Rohbau von Süden her begonnen.

Täglich arbeiten mittlerweile über 50 Handwerker verteilt auf die vier Gebäude und die Tiefgarage.

Heute sind wir am Innenausbau des Hauses Weil. Der Einbau der Fenster im Haus Haltingen steht kurz bevor. Am Haus Ötlingen werden gerade die Wände des ersten Obergeschosses betoniert und die Tiefgarage wird unter dem zukünftigen Haus Märkt erstellt.

Über 6 Jahre sind mittlerweile vergangen, seit wir mit den Verantwortlichen der Evangelischen Johannesgemeinde in Ankaufsverhandlungen standen und einen Optionsvertrag über den Ankauf eines noch zu bestimmenden Grundstücksteils schlossen.

Aufgrund der innerstädtischen Lage musste ein vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt werden. Einen Abschluss des Verfahrens erwarteten wir bis Ende 2014. Für den Bebauungsplan benötigt die Genehmigungsbehörde nicht nur unsere Planung, sondern auch die unseres zukünftigen Nachbarn, der Evangelischen Johannesgemeinde. Hier kollidierten – da die Kirche ihrerseits verpflichtet war, einen Architekturwettbewerb (mitsamt Fristen) über ihr zukünftiges Gemeindehaus auszutragen – die geplanten Zeitschienen. Das Grundstück konnte vor diesem Wettbewerb weder geteilt noch verkauft werden.
Nachdem alle Voraussetzungen sämtlicher Gremien der Evangelischen Johannesgemeinde geschaffen waren, konnte der Wettbewerb mit fast einem Jahr Verspätung im Jahr 2015 ausgetragen werden. Der Gewinner stand im Sommer 2015 fest. Nachdem sowohl die Planungen der Kirche wie auch unsere Baueingabeplanung abgeschlossen und eng mit dem zuständigen Baurechtsamt besprochen waren, konnten nächste Schritte eingeleitet werden.
Mittlerweile wurde der Optionsvertrag zweimal verlängert.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an das Baurechtsamt der Stadt Weil am Rhein, das mit uns den doch sehr steinigen Weg über die lange Zeit gegangen ist. Letztendlich konnte Anfang 2016 ein notarieller Kaufvertag über den Ankauf des Grundstücks unterschrieben werden.

Ein großes Dankeschön an unser Team von Architekten und Ingenieuren in Hochdorf-Assenheim. Sie schufen die Voraussetzungen um in dieser exzellenten, zentralen Lage in Weil am Rhein ein Projekt mit beeindruckendem Konzept zu schaffen.

Auch unseren treuen Interessenten möchten wir auf diesem Weg nochmals ein herzliches Dankeschön für die Geduld und Treue aussprechen.

Rheinfelden, den 12. November 2018

Holger Amann
Geschäftsführer der AMANN Wohnbau GmbH

zurück zum Projekt